Unsere Satzung, Beitragsordnung und Aufnahmeantrag  

 

 

Verein für erlebbare Geschichte des Mittelalters  - "Freye Berglaender"

 

Postanschrift: 35080 Bad Endbach, Liebigstraße 5

e-Mail: freye-berglaender@t-online.de   Internet: www.freye-berglaender.de

 

 

Aufnahmeantrag

Hiermit bewerbe ich mich um die Aufnahme als

 

□ aktives Mitglied – (für die ersten 18 Monate gilt eine Probemitgliedschaft als vereinbart)

□ Fördermitglied

 (Zutreffendes bitte ankreuzen)

 

im "Verein für erlebbare Geschichte des Mittelalters - Freye Berglaender"

 

 

Name:         ........................................        Vorname:     ...................................................

Anschrift:     ........................................        PLZ/Ort:      ...................................................

Geb.-Dat.:   .........................................       Geb.-Ort:     ...................................................

Telefon:      ..........................................       Mobil:          ...................................................

e-Mail:        ..........................................       Beruf:          ...................................................

 

Besondere Interessen: □ Lagerleben □Schaukampf □ Gaukelei (Musik und Artistik)

□ Handwerk □ Gastronomie □ Spielerei □...................................................

(Zutreffendes bitte ankreuzen)

 

Die Satzung sowie die Beitragsordnung habe ich gelesen und erkenne ich an.

 

Datum des Antrags:...................................................

 

...................................................        ...................................................

(Unterschrift des Antragstellers)                                  (BeiMinderjährigen Unterschrift des Erziehungsberechtigten) 

 

..................................................................................................................................... 

 

Einzugsermächtigung

 

Die einmalige Aufnahmegebühr in Höhe von .................... Euro sowie der jährlich zu leistende Mitgliedsbeitrag von derzeit .................... Euro ist bis auf Widerruf bei Fälligkeit mittels Lastschrift von der angegebenen Kontoverbindung abzubuchen. Weist das angegebene Konto die erforderliche Deckung nicht auf, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes keine Verpflichtung zur Einlösung. Die anfallenden Bankgebühren für Rückgaben des kontoführenden Instituts gehen zu meinen Lasten.

 

Konto-Nr.: ....................................................       BLZ:...................................................

Bankinstitut: .................................................................................................................

Kontoinhaber: ...............................................................................................................

...................................................                             ....................................................

Ort und Datum                                                                                (Unterschrift des Kontoinhabers)

 

Satzung des „Verein für erlebbare Geschichte des Mittelalters - Freye Berglaender" 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

 

1.    Der Verein führt den Namen „Verein für erlebbare Geschichte des Mittelalters  - Freye Berglaender“.

2.    Der Verein hat seinen Sitz in 35080 Bad Endbach und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Er führt nach Eintragung den Namenszusatz „eingetragener Verein“ in der abgekürzten Form „e.V.“.

3.    Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

 

1.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung (§§ 51, 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 7) in der jeweils gültigen Fassung. Der Zweck des Vereins ist insbesondere die Förderung der Volksbildung.

2.    Der Satzungszweck wird insbesondere durchfolgende freiwillige Aktivitäten erreicht:

a.   Durchführung von Kinderfreizeiten, die das Thema Mittelalter beinhalten und in denen wissensvermittelnde Vorträge und das Vermitteln von Fertigkeiten z.B. im traditionellen Bogenbau, der Herstellung von Schmuck und historischen einfachen Schmiedetechniken durchgeführt werden.

b.   Errichtung eines historischen Gebäudes (Mittelalterhaus), welches der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll und in dessen Umfeld historische Fertigkeiten angewandt und dargestellt werden. Dazu gehören u.a. regelmäßige Übungen im Bogenschießen und Schwertkampf und das Anfertigen historischer Gewandungen, Schmuckstücke und Gebrauchsgegenstände.

c.   Durchführung von Projekten in Kooperation mit der Gemeinde sowie Kindergärten und Schulen in der Gemeinde zur Vermehrung der Kenntnisse und Fertigkeiten.

 

§ 3 Selbstlosigkeit

 

1.    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2.    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.

3.    Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

1.    Der Verein hat folgende Mitglieder:

a)    Ordentliche Mitglieder

b)    Jugendliche Mitglieder

c)    Probemitglieder

d)    Fördermitglieder

e)    Ehrenmitglieder

2.    Ordentliche Mitglieder sind volljährige Mitglieder, die aktiv an der Vereinsarbeit teilnehmen. Sie haben alle Rechte und Pflichten. Bei Abstimmungen hat jedes aktive Mitglied eine Stimme, die persönlich ausgeübt werden muss.

3.    Jugendliche Mitglieder sind Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Sie haben kein Stimmrecht und können nicht in den Vorstand gewählt werden.

4.    Probemitglieder sind Mitglieder, die dem Verein neu beigetreten sind. Probemitglieder haben eine 12 monatige Probezeit, die mit dem Tag der ersten Beitragszahlung beginnt und durch Ernennung zum ordentlichen Mitglied endet. Eine Probemitgliedschaft kann durch den Vorstand - einstimmig beschlossen - um 6 Monate verkürzt oder verlängert werden. Ein Probemitglied wird mit einfacher Mehrheit der ordentlichen Mitglieder zum ordentlichen Mitglied oder Jugendmitglied gewählt. Sie haben kein Stimmrecht und können nicht in den Vorstand gewählt werden. Für Gründungsmitglieder und Fördermitglieder entfällt die Probemitgliedschaft.

5.    Fördermitglieder können natürliche und juristische Personen werden. Sie haben kein Stimmrecht und können nicht in den Vorstand gewählt werden.

6.    Ehrenmitglieder sind Personen, die sich in besonderer Weise um den Verein verdient gemacht haben. Sie werden von der Mitgliederversammlung auf  Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt. Ehrenmitglieder genießen die Rechte wie aktive Mitglieder ohne deren Pflichten.

7.    Die Mitgliedschaft zu dem Verein wird durch einen schriftlichen und eigenhändig unterschriebenen Aufnahmeantrag beantragt. Bei Minderjährigen ist dieser durch die Erziehungsberechtigten zu unterzeichnen. Der Antrag ist an den Vorstand zu richten. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen. Mit der Aufnahme wird die gültige Aufnahmegebühr fällig. Für Ehrenmitglieder entfällt die Aufnahmegebühr.

8.    Die Mitglieder sind verpflichtet, die Satzung, die einzelnen Vereinsordnungen, sowie sonstige satzungsgemäße Beschlüsse der Vereinsorgane einzuhalten.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

 

1.    Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Tod.

2.    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur schriftlich zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von einem Monat einzuhalten ist.

3.    Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn er trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen in Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des Vorstandes über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.

4.    Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Antrag des Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Vor der Beschlussfassung muss der Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Die Stellungnahme ist der Mitgliederversammlung bekannt zu geben.

5.    Der Vorstand ist berechtigt bei Vorliegen eines wichtigen Grundes einen vorläufigen Ausschluss gegenüber dem Mitglied auszusprechen. In diesem Fall ruhen die Rechte und Pflichten des Mitgliedes bis zur Mitgliederversammlung. Davon ausgenommen sind die bestehenden Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Verein.

 

§ 6 Beiträge der Mitglieder

 

1.    Es werden von den Mitgliedern Jahresbeiträge sowie eine einmalige Aufnahmegebühr erhoben.

2.    Höhe und Fälligkeit der Jahresbeiträge sowie der Aufnahmegebühr werden mittels der Beitragsordnung auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

3.    Der Vorstand kann in geeigneten Fällen die Beiträge ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

 

§ 7 Vereinsorgane

 

Die Organe des Vereins sind:

 

1.    Der Vorstand

2.    Die Mitgliederversammlung

 

§ 8 Der Vorstand

 

1.    Der Vorstand des Vereins i.S.d. § 26 BGB besteht aus vier Personen: dem ersten Vorsitzenden (erster Trossmeister), dem zweiten Vorsitzenden (zweiter Trossmeister), dem Schriftführer (Schriftgelehrten) und dem Schatzmeister (Zahlmeister).

2.    Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins.

3.    Rechtshandlungen und Anschaffungen, die den Verein betreffen, bedürfen der Zustimmung des Vorstandes.

4.    Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

5.    Der Kassenwart hat die Kassengeschäfte des Vereines zu erledigen. Er hat mit Ablauf eines Geschäftsjahres die Kassenbücher abzuschließen und die Abrechnung den Kassenprüfern zur Überprüfung vorzulegen.

6.    Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

 

§ 9 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

 

1.    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.

2.    Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, so ist der Vorstand befugt, bis zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einen Nachfolger einzusetzen. Auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung muss dieser Nachfolger vorgestellt und mit einfacher Mehrheit von den stimmberechtigten Mitgliedern gewählt werden.

3.    Scheidet während seiner Amtszeit der erste oder zweite Vorsitzende aus, so muss eine Nachwahl stattfinden. Sie muss innerhalb von 4 Wochen stattfinden, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder ausscheiden.

4.    Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.

5.    Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung in besonderen Wahlgängen bestimmt. Jedes Mitglied des Vorstandes kann von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder abberufen werden.

 

 

§ 10 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes

 

1.    Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem Stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen werden; die Tagesordnung braucht nicht angekündigt zu werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden. Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen,das vom Vorsitzenden und dem Schriftführer, bei dessen Verhinderung von einem weiteren Anwesenden  zu unterzeichnen ist.

2.    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind.

3.    Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

4.    Beschlüsse des Vorstands können bei Eilbedürftigkeit auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären. Schriftlich oder fernmündlich gefasste Vorstandsbeschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von allen Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen.

5.    Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

 

 

§ 11 Die Mitgliederversammlung

 

1.    Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ des Vereins. Sie ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan zugewiesen wurden.

2.    Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

a)    Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes

b)    Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer

c)    Entlastung des Vorstandes

d)    Wahl und Abberufung des Vorstandes

e)    Beschlussfassung über die Beitragsordnung

f)     Beschlussfassung über weitere Ordnungen des Vereines

g)    Beschlussfassung über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins.

3.    Die Mitgliederversammlung bestellt jährlich zwei Kassenprüfer, die weder dem Vorstand noch einem vom Vorstand berufenen Gremium angehören, um die Buchführung einschließlich Jahresrechnung zu prüfen und über das Ergebnis vor der Mitgliederversammlung zu berichten. Die Amtszeit der Rechnungsprüfer endet mit Vorlage der Rechnungsprüfung an die Mitgliederversammlung.

 

§ 12 Einberufung der Mitgliederversammlung

 

1.    Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung der Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

2.    Jedes stimmberechtigte Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung.

 

§ 13 Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

 

 

§ 14 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

1.    Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorherigen Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.

2.    Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.

3.    Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlussfähig anerkannt ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder.

4.    Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist mit Ausnahme des §10(5) jedoch eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehntel erforderlich.

5.    Vorstandswahlen haben in geheimer Wahl zu erfolgen. Wird nur eine Person für ein Vorstandsamt vorgeschlagen und ist der Vorgeschlagene zur Annahme des Amtes bereit, so kann die Wahl durch Handzeichen erfolgen. Auf Antrag muss geheim abgestimmt werden. Stichwahlen erfolgen stets geheim. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

6.    Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem jeweiligen Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 15 Haftung

 

Der Verein haftet den Mitgliedern gegenüber nicht für die aus dem Vereinsbetrieb entstehenden Schäden und Sachverluste.

 

 

§ 16 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen an die Gemeinde Bad Endbach, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 17 Inkrafttreten

 

Vorstehende Satzung wurde am 22.08.2012 in 35080 Bad Endbach von der Gründungsversammlung beschlossen und tritt an diesem Tage in Kraft.

 

 

 

Beitragsordnung des Vereins „Verein für erlebbare Geschichte des Mittelalters  - Freye Berglaender zu Endebach“

 

§1 Aufnahmegebühren (einmalig)

 

a)    Schüler und Studenten bis 18 Jahre: frei

b)    Schüler und Studenten ab 18 Jahre sowie Auszubildende: 18 EURO

c)    Erwachsene: 36 EURO

d)    Familien und Lebensgemeinschaften, sofern die Mitglieder in einem gemeinsamen Haushalt leben: 36 EURO

 

§2 Mitgliedsbeiträge für ordentliche und Probemitglieder (jährlich)

 

a)    Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, sowie über das vollendete 18. Lebensjahr hinaus Schüler und Studenten: 18 EURO

b)    Erwachsene:36 EURO

c)    Familien und Lebensgemeinschaften, sofern die Mitglieder in einem Haushalt leben: 54 EURO

 

§3 Mitgliedsbeiträge für Fördermitglieder (jährlich)

 

Ab 25 Euro.

 

Für Beiträge, die jährlich 25 Euro übersteigen, wird auf Antrag eine Spendenbescheinigung ausgestellt, sofern hierfür die Voraussetzungen nach dem Abschnitt „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§ 51ff) in der jeweils gültigen Fassung gegeben sind.